Nur ein Gedanke, den du nicht glauben musst.

 

Den ersten Schritt kennen ja inzwischen schon recht viele und wenn du dieses liest, dann weißt du ganz sicher bereits:

 
Du bist nicht deine Gedanken.

 

Du kannst sie beobachten.

Schon alleine das ist eine immense Befreiung aus einer Falle, aus der wir glaubten, nie entkommen zu können.

Doch diese Erkenntnis ist nur der Auftakt, die Öffnung eines Weges.

 

Da ist es nun, dieses Spektakel in deinem Kopf. Du kannst es beobachten, gut. Dennoch wirst du dir allmählich immer mehr bewusst, wie sehr du überhaupt in Mustern und Gedankenschleifen gefangen bist.

 
Daß du diese Gedanken allerdings nicht glauben musst, ist der nächste Schritt.

 

So übst du dich darin, alte Konditionierungen und Verhaltensmuster zu entlernen. Man könnte sogar sagen, du programmierst dich neu.

 

Ein Beispiel: Sicher kennst du es auch, diese Lust auf was Süßes oder zu Knabbern, z. B. abends vor dem Fernseher. Da ist diese Stimme im Kopf, die keine Ruhe lässt und einem einredet, dass man unbedingt etwas braucht, um den schönen Moment wirklich in Gänze genießen zu können. Ist das so?

Auch diese Stimme ist nur ein Gedanke im Kopf, den wir nicht glauben müssen.

 

Natürlich sagt dir dein Verstand, es gibt nützliche und weniger nützliche Gedanken, die zu glauben sinnvoll sind.

Heute möchte ich deine Grenzen aber ein wenig erweitern:

 
Was ist mit deinen Körperfunktionen und was mit deinen Körper – Fehlfunktionen?
Musst du die Gedanken darüber glauben?

 

 

Bist du kitzlig? Oder glaubst du nur, es zu sein? Kannst du den Drang, Lachen zu müssen, durch die Ausrichtung deiner Gedanken beeinflussen?

 

Muss ich den Gedanken glauben, dass ich aufs Klo MUSS?

Wenn ich also viel getrunken habe und den Drang verspüre, muss ich dann wirklich sofort pinkeln gehen?

Wir wissen alle, dass wir diesen Druck aushalten können – mit Willenskraft und auch indem wir unsere Muskeln trainieren. Manchmal aber reicht auch einfach nur eine Ablenkung von der Dringlichkeit des Gedankens „zu müssen“ und wir vergessen über einen langen Zeitraum, dass wir eigentlich aufs Klo wollten.

 

Ist der Harndrang dann nicht also auch nur ein Gedanke, den wir nicht glauben müssen?

 

Probier es doch mal aus – wir nehmen so viele Gedanken in unserem Kopf als gegeben hin, ohne sie zu hinterfragen. Aber es lohnt sich wirklich, damit zu experimentieren, denn wer will schon mit fortschreitendem Alter nachts ständig aufs Klo rennen oder inkontinent werden?

 

Wie lange ist es möglich, die Luft anzuhalten? Der Schauspieler Tom Cruise hat sich beigebracht, unglaubliche sechseinhalb Minuten den Atem anzuhalten und berichtet, wie schmerzhaft dieses Training war, er musste buchstäblich seine Todesangst besiegen.

 

Wie weit wollen wir gehen – was ist mit Fehlsichtigkeit? Ich selbst bin z.B. mit minus 10 Dioptrin ein blindes Huhn. Mein Sohn hält es für unmöglich, Kurzsichtigkeit durch ein Training der Augenmuskeln zu verändern.

Ich weiß allerdings, dass wir alle zu weitaus mehr fähig sind, als wir denken und die Möglichkeiten steigen mit einem sich erweiterndem Bewusstsein.

Solange wir natürlich den ganzen Tag damit beschäftigt sind, zu arbeiten und zu funktionieren und uns keinen Raum geben, unsere Möglichkeiten (und Begrenzungen) zu erforschen, dann kann sich nichts verändern.

Ebenfalls ein wichtiger Punkt: frage nicht andere, ob es funktioniert. Finde es für dich selbst heraus.

 

Denn Wunder geschehen, aber sie geschehen weitaus regelmässiger, wenn du an sie glaubst!*

 

*Und das ist ein wirklich nützlicher Gedanke, den du glauben kannst 😉

 

Hilfreiche Fragen und praktische Übungen zur Selbsterforschung werden auch Teil des nächsten Aufwachkurses sein, der wieder im MÄRZ 2023 BEGINNT – 6 WOCHEN ONLINE FÜR 6 TEILNEHMER.

Wenn du Lust hast, dabei zu sein, findest du hier alle Infos und den Link zur Anmeldung :

 

 

Hab eine schöne Zeit!

 

Mit dir auf dem Weg, alles Liebe

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.