Wie du innere Blockaden auflöst.

Wie du innere Blockaden auflöst.

Nur du allein bist für deinen Seelenfrieden verantwortlich.

Er ist es wert, daß du ihn vehement verteidigst. Mach ihn von Nichts und Niemandem abhängig, denn nur so bekommst du die Oberhoheit über dein Leben.

Allerdings musst du zuerst deine eigenen inneren Blockaden abtragen. Weil du sonst immer wieder gegen dieselbe Wand rennst und nicht weiterkommst.

Was ich dir hier beschreibe, mag sich am Anfang anstrengend anfühlen, aber es ist wirklich nur eine Frage der Übung.

Etwa so wie Fahrradfahren:) Irgendwann gehen diese Schritte in Fleisch und Blut über und laufen dann fast automatisch ab.

 

Zunächst mal: Schärfe deine Wahrnehmung für dein Befinden.

 

Die meisten Menschen rennen heutzutage mit einem grundsätzlichen Gefühl von Unzufriedenheit herum.

Es ist sozusagen wie ein Hintergrund Rauschen, an das wir uns schon total gewöhnt haben.

 

Deswegen musst du erstmal rauskriegen, wie sich Zufriedenheit für dich überhaupt anfühlt.

Beobachte dich. Wenn du dich also das nächste Mal wirklich gut fühlst, spür hinein und genieße es ganz bewusst. Halte inne und gehe ganz in dieses gute Gefühl hinein.

Versuche Ablenkungen, auch in Form von Gedanken zu widerstehen.

 

Das Ziel ist, dass du dich die meiste Zeit so zufrieden und im Einklang mit dir selbst fühlst!

 

Finde heraus, warum du dich fühlst, wie du dich fühlst.

 

Wenn du dich schlecht fühlst, ist es der normale menschliche Impuls, sich davon abzulenken. Wir wollen dieses ungute Gefühl möglichst nicht spüren. Das hilft dir aber nicht weiter.

 

Deswegen: Schau hin! Untersuche genau, was für eine Art von Widerstand bzw schlechtem Gefühl du fühlst.

 

Versuche es zu benennen:

Ist es Traurigkeit?

Wut?

Frust?

Enttäuschung?

Neid?

Angst?

Gereiztheit?

 

Nimm deine Gedanken zu Hilfe:

 

Was für eine Geschichte erzählst du dir zu dem Gefühl, das du hast?

 

Wenn ich z. B. genervt bin, klinkt sich bei mir sofort die entsprechende Geschichte dazu ein: Immer muss ich alles machen, immer bleibt alles an mir hängen, nie hab ich meine Ruhe…

 

Achtung: Hier geht es nicht darum, ob die Geschichte in deinem Kopf wahr ist.

 

Wichtig ist hier nur, dass du die Gedanken in deinem Kopf zuordnest, die mit dem schlechten Gefühl einhergehen.

 

Bleibe der unberührte Beobachter.

 

Das ist entscheidend!

 

Nimm das schlechte Gefühl und die Gedanken dazu wahr so gut es geht, aber identifiziere dich nicht damit!

 

Du bist nicht deine Gefühle und du bist nicht deine Gedanken.

 

Sei wie der blaue Himmel, auf dem die Wolken vorüberziehen, manchmal verdecken sie ihn sogar völlig. Aber in Wahrheit ist der Himmel immer da und blau. Und so ist es auch mit deinem Bewusstsein.

Lass die Gedanken vorüberziehen und bleibe dir bewusst, dass du nur der Raum bist, in dem sie auftauchen und wieder verschwinden.

 

Verurteile dich nicht für die Gedanken, die du hast.

 

Selbst wenn sehr hässliche Gedanken auftauchen, ist das ok.

Lass sie einfach sein. Berühr sie nicht, lass sie vorbeiziehen.

 

In dem Moment nämlich, wo du dich bewertest oder dafür verurteilst, was für schlimme Gedanken du hast, schnappt die Falle zu und du bist wieder völlig gefangen und mit deinem Drama identifiziert.

 

Hab Geduld.

 

Halte diesen ungewohnten Zustand des Beobachtens aus. Halte die Ungewissheit und das schlechte Gefühl aus.

Das mag dir Angst machen und dich in ein weiteres unangenehmes Gefühl von Haltlosigkeit schicken.

Meistens ist es aber so, dass sich eher ein Gefühl von Weite bemerkbar macht.

 

Du musst es nur in diesem einen jetzigen Moment aushalten. Nicht für immer!

 

Sei ein klein wenig geduldig! Und du wirst sehen, dass das schlechte Gefühl plötzlich weg ist.

Warum? Weil es bisher von deiner Unbewusstheit gelebt hat. Es hat es sich tief in deinem Unterwusstsein gemütlich gemacht.

In dem Moment aber, wo du dein Bewusstsein wie einen Scheinwerfer darauf richtest, löst es sich auf.

 

Die Geschichte dahinter auflösen.

 

Je wachsamer du wirst, desto mehr wirst du feststellen, dass du in bestimmten Situationen immer wieder von den gleichen Gedanken getriggert wirst.

Mit manchen können wir ganz gut leben, aber manche halten uns davon ab, erfolgreich zu sein, unsere Träume zu leben oder sie beeinträchtigen unsere Beziehungen.

Dann ist es wichtig, sich die Geschichte dahinter näher anzuschauen.

Oft ist hinter der offensichtlichen Geschichte noch eine oder sogar mehrere weitere aktiv. Mit der Zeit kommt man sich selbst da immer mehr auf die Spur. Scheu Dich nicht, dir hier Hilfe von außen zu holen.

Denn manchmal haben wir richtiggehend blinde Flecken, die wir selbst gar nicht sehen können. (Ähm, ich spreche da aus leidvoller Erfahrung.)

 

Der Weg in die Freiheit liegt vor dir.

Du musst ihn einfach nur gehen, er immer leichter!

 

Alles Liebe

 

Die Veränderung, die wir in der Welt sehen wollen, ist da

Die Veränderung, die wir in der Welt sehen wollen, ist da

Warum diesmal tatsächlich alles anders ist. 

 

Du kannst es natürlich einfach abtun als naja, Mensch bleibt letztlich Mensch, ist doch trotzdem immer das Gleiche, was hier passiert.

Aber, nein, stimmt nicht. Dann siehst du nicht genau genug hin. Die Veränderung, die ich meine, hat ihren Ursprung in unserem Inneren und findet nicht, wie früher immer, nur äußerlich statt.

Achte auf die feinen Zwischentöne, auf das, was hinter den Dingen geschieht. Da merkst du, dass die Veränderung schon deutlich eine Richtung hat. In allen Bereichen liegt sie in der Luft. Sie hat viele Bezeichnungen, aber es ist komplett egal, wie du sie nennst.

Manche nennen sie Transformation, eine neue Achtsamkeit, eine Öffnung und Bewusstwerdung, Übergang von 3 D in 5 D oder Erwachen.

Auch völlig egal, ob du dich als spirituell verstehst oder nicht: Die Veränderung ist da und überall. Sie ist in all unseren Systemen sichtbar.

Für mich ist es der Übergang von einem alten, egolastigem Denken zu einem neuen bewussten Denken, dass sich über die Verbindung mit allem im Klaren ist.

Schau dabei genau hin:

 

Der Übergang zeigt sich immer in der gleichen Weise.

 

Oft in der Form, dass das häßliche Alte erstmal in seinem ganzen Ausmaß richtig sichtbar wird. Aber es kann eben nicht mehr unter den Teppich gekehrt werden, so wie es früher immer war.

Lass dich also nicht täuschen. Ja, der alte Unrat, den wir seit Jahrhunderten in alten Strukturen mit uns rumschleppen und durch unbewusstes Denken immer schön beibehalten und genährt haben, wird offenbar.

Aber das ist nicht neu, er lag immer schon in unseren Vorgärten, nur haben wir nicht hingeguckt. Jetzt können wir den Müll sehen und erschrecken uns: Waaas?? Soviel Plastik in den Meeren? Soviel Korruption in der Politik? Soviel Missbrauch, soviel Grausamkeit und Gewalt?

Es war immer schon da und muss jetzt auch endlich im ganzen Ausmaß einmal gesehen werden! Wie wenn du deinen Kleiderschrank, Keller etc. ausmistet und erstmal alles auf einen Haufen schmeißt und denkst: Oh mein Gott, habe ich wirklich so viel Scheiss!

Dann beginnst du zu sortieren und genau hinzusehen: was möchtest du behalten und was fühlt sich richtig an für dich? Was darf gehen.

Wie im Kleinen so im Großen. Es ist das gleiche Spiel in allen Bereichen des Lebens:

Vielleicht merkst du es persönlich, wenn sich bei dir oder in deiner Beziehung alte Muster offenbaren und du sie nicht mehr bedienen möchtest. Oder du merkst, es fühlt sich einfach nicht mehr so gut an, über andere zu lästern. Vielleicht hast du aber auch ein Business, mit dem du Leute abzockst. Dann wäre jetzt genau der richtige Zeitpunkt, noch daraus auszusteigen, bevor alles auffliegt.

 

Das, was jetzt kommt, braucht keine Lügen mehr und hat keine Angst vor der Wahrheit.

 

Es ist geprägt von Authentizität. Ja, ja, ich weiß, mit dem Begriff muss man schon wieder vorsichtig sein.

Also, dann mal so erklärt: Das neue Denken, das überall entsteht, kennzeichnet eine große Klarheit. Es nimmt nichts mehr persönlich. Es sieht das große Ganze. Es wirkt aus sich heraus und kann für sich alleine stehen. Es braucht nichts von anderen, um sich zu nähren, keine Aufmerksamkeit und auch keinen Beifall. Es ist sich selbst genug.

Schau Dir den TED Talk von Greta Thunberg an. Sie repräsentiert genau dieses neue Denken. Eine Abgeklärtheit und Einfachheit, bei der keine Fragen mehr offen bleiben. Man könnte es auch Weisheit nennen. Das Mädchen hat sich dieses innere Wissen erhalten, das wir uns und unseren Kindern normalerweise in der Schule aberziehen.

Diese Klarheit wirkt wie ein Leuchtfeuer in der Dunkelheit und ist ungeheuer machtvoll.

Und jetzt kommt das Beste:

 

Das neue Denken in dieser Klarheit ist untrennbar mit jedem einzelnen von uns verbunden.

 

Es ist in jedem von uns. Es kann entstehen, wenn du dich selbst beobachtest und hinterfragst, aber Achtung, wie ein Forscher und nicht mehr wie ein Opfer.

Du weißt ja schon, wenn du ganz in Kontakt mit Dir selbst bist, kannst du deine eigene innere Weisheit wahrnehmen. Deine Intuition. Dein Bauchgefühl.

Nenn es, wie du willst.

Dieses neue Denken lässt das persönliche Ego, das immer auf Trennung und Spaltung und Verteidigung aus ist, hinter sich. Wenn du dich also selbst beobachtest, erkennst du recht schnell, welchen Hut du selbst gerade auf hast.

Die neue Zeitqualität der Veränderung hilft dir dabei und macht es dir leicht, das zu erkennen. So kannst du das alte Denken auch leichter hinter dir lassen.

 

Das neue Bewusstsein macht Spaß und läßt auch immer mehr die alten Ängste hinter sich. Die Angst, sich so wie man ist, zu zeigen. Die Angst, nicht gut genug zu sein. Die Angst vor der Bewertung anderer.

Aber auch hier gilt das eben gesagte, sei darauf gefasst, daß es erstmal mehr wird, bevor es leichter wird.

 

Wir gehen jetzt ins Zeitalter der Sichtbarkeit.

 

Diese drei Jahre 2018/19 und 20 gehören zusammen, um den Übergang zu bewirken und bewegen daher sehr viel in uns.

Wir sind also mittendrin in der Veränderung und die Ängste zuzulassen und das Alte loszulassen kann auch oft schmerzlich sein.

Die alten Prozesse sind erschöpfend und es ist anstrengend. Aber laß dich nicht täuschen.

Es ist nur die Illusion, die jetzt endlich gesehen werden kann und gehen darf. Alles darf in Frage gestellt werden.

Die Wahrheit vor nichts Angst.

 

Vergiß nicht, Du bist nie allein. Hab eine schöne Zeit!

xxo

Was es mit der Hitzewelle wirklich auf sich hat!

Was es mit der Hitzewelle wirklich auf sich hat!

 

Warum uns die Hitze auch dieses Jahr begleitet.

 

Was ich dir jetzt über die Hitzewelle 2018 und über die aktuelle 2019 erzähle, wird dich herausfordern. Du solltest es nicht mit dem Verstand lesen, sondern mit deinem inneren Gefühl dafür, was sich für dich richtig anfühlt und was nicht. 

Folgendes vorneweg:

Das Universum spricht in Frequenzen. Also in Schwingungen.

Und wir, als Teil des Universums sind ebenso unterwegs.

Falls dir das zu abstrakt ist – fühle dich doch mal in Folgendes hinein.

Wenn es dir gut geht, du glücklich bist, vielleicht sogar verliebt – wie fühlt sich das an?

 

Du fühlst dich weit, leicht und beschwingt, und das nicht ohne Grund. Denn dein Körper hat in diesem Zustand eine erhöhte Schwingung – erzeugt durch deine freudvollen Gedanken.

 

Im Gegensatz dazu – stell dir vor, du ärgerst dich über jemanden. Du fühlst dich verletzt, betrogen, hintergangen. Wie empfindest du dich dann?

Alles in dir macht sich eng und starr und du bist wie gefangen in deinem Gedankenkäfig, in dem sich alles nur um deine Probleme dreht.

 

In diesen Zuständen verändern sich nachweisbar unsere Gehirnfrequenzen. Aber auch unsere Körperzellen werden energetisch dichter und feststofflicher, je mehr wir uns mit solch drückenden Themen beschäftigen.

 

Ärzte, Quantenphysiker und Wissenschaftler, wie z. B. Dr. Joe Dispenza oder Bruce Lipton und viele mehr belegen das in ihren Untersuchungen.

Wir Menschen haben uns so lange in den niederen Gefilden des Bewusstseins aufgehalten. Sehr lange, viele Jahrhunderte lang.

Was aber in den vergangenen Jahrzehnten passiert ist, ist faszinierend. Insgesamt hat sich unser Bewusstsein nach oben entwickelt.

 

Wir sind mittendrin in einem Bewusstseinssprung.

 

Wir haben die Industrialisierung, die Gleichberechtigung, die Möglichkeit zu Freiheit und Wohlstand, das Internet.

Und auch wenn es noch immer furchtbare Kriege gab und gibt, im Großen und Ganzen hat sich das Level unserer Schwingung erhöht.

Von „Das Leben ist ein Jammertal und böse, hoffnungslos und feindselig“ hin zu „Das Leben ist machbar, befriedigend und bedeutungsvoll“.

Das ist ein großer Schritt, den wir da kollektiv gegangen sind.

Aber um sagen zu können: „Das Leben ist wunderbar, eine Freude, gütig und vollkommen“, um dorthin zu kommen, müssen wir noch ein wenig an uns arbeiten.

 

Ein Bewusstseinssprung bedeutet, dass nicht nur vereinzelt, sondern sehr viele Menschen zugleich ihre Schwingung erhöhen = bewusster werden.

Es beginnt immer damit, was du zulassen kannst. Kannst du dir vorstellen, dass es mehr Sinn gibt im Leben als nur das Erreichen von Zielen und das Anhäufen von Dingen?

Viele Menschen können das noch nicht.

Ich nehme mich da übrigens selbst nicht aus – auch mein Bewusstsein hat sich sehr erweitert. Noch vor ein paar Jahren hätte ich nicht für möglich gehalten, was ich heute weiß und erfahren habe.

Und die Hitze hilft uns dabei, an unsere Grenzen zu gehen und aus unseren Schubladen herauszutreten, um zu erkennen, dass es tatsächlich noch viel mehr im Leben gibt, als wir uns vorstellen können.

Die Sonne nimmt uns da schonungslos unter die Lupe. Wie durch ein Brennglas bescheint sie uns solange, bis es in uns und um uns herum zu „brennen“ beginnt. Das kann sich in Krankheiten genauso wie auch in der Umwälzung von äußeren Umständen zeigen.

Alles, was nicht mehr unserem wahren Wesen entspricht, darf gehen und wird jetzt durch dieses Feuer transformiert.

Mithilfe der Hitze heilen und transformieren wir alte Themen und Denkmuster.

 

Das Bestreben des Universums ist eine Schwingungserhöhung.

 

Überleg mal, was sich seit der letzten Hitze von 2018 schon alles verändert hat. Immer mehr Menschen erkennen, dass wir so nicht mehr weitermachen können. Es tut sich was!

Nicht nur wir sind also auf dem Weg in eine erhöhte Schwingung = ein liebevolleres und offeneres Bewusstsein. Es ist das Ziel des ganzen Universums.

Auch unser Planet ist dabei.

Die Erde als eigenständiges Wesen erhöht ihre Schwingung. Man könnte sagen, sie wechselt ihr Energielevel, oder auch, sie wechselt die Dimension.

Dabei entsteht eine Art Reibungshitze, wie wenn man in Pfadfindermanier ein Streichholz zum brennen bringt.

Übrigens, die Erderwärmung ist ein ganz natürlicher Vorgang, der sich alle paar Tausend Jahre vollzieht. Die Polkappen sind schon öfter geschmolzen und wieder zugefroren. Wobei ich hier beileibe nicht den Menschen aus der Verantwortung nehmen will. Mit unserer Ignoranz zerstören wir aber vor allem uns selbst und unsere Lebensgrundlage.

Die Erde weiß sich schon ganz gut selbst zu helfen.

 

Große Veränderungen voraus!

 

Insgesamt gilt es, in ganz großem Stil umzudenken. Das gilt für alle Bereiche unserer Gesellschaft.

Wir beginnen bereits zu sehen, wie im Großen die alten, maroden Strukturen und Systeme ins Wanken geraten und zerfallen.

Ganz spannend übrigens in diesem Zusammenhang das Stichwort Kybernetik, denn sie beschreibt, wie sich ein System von innen heraus so in Balance bringt, dass es sich selbst auf eine gesunde Art regulieren kann.

Auch im Kleinen wird jeder in seinem Leben an die Frage herangeführt, ob er im alten, starren und begrenzten Denken verharren will oder ob er sich öffnet und darüber hinausgeht.

Wir haben den freien Willen und die Entscheidung dafür trifft jeder für sich selbst.

 

Die Hitze ist in Wahrheit ein Geschenk und keine Katastrophe.

 

Dass die starke Hitze allerdings so unerträglich ist, daran sind wir selbst schuld. Nur soviel:

Hätten wir in der Vergangenheit mehr Achtsamkeit auf unseren Wohnungs- und Ackerbau gelegt, wären die Temperaturen sicher leichter erträglich.

Unsere Städte wirken wie Backöfen, in denen sich die Hitze sammelt. Die Mauern nehmen alles auf und speichern die Wärme für die kalte Nacht. Im Grunde ja ganz praktisch. Jetzt aber wirkt das fatal.

Was du tun kannst, um möglichst gut hindurch zu kommen: Hör nicht mehr hin, wenn sie dir von der Hitze vorjammern. Wie z. B. in den Medien. Die puschen dieses Thema noch einmal so richtig hoch und man steht schon morgens auf mit dem Gefühl: Oh Mann, so heiß. Und schon bist du programmiert.

Nimm die Hitze als Geschenk, als Transformation. Nutze das Element Wasser, um dich zu kühlen, geh in die schattige Natur, nimm so viel Sonnenlicht und Wärme auf, wie du kannst. Kleide dich hell, setz einen Hut auf und geh rechtzeitig in den Schatten. Dein Körper wird dir genau sagen, wann es genug ist. Lerne auf ihn zu hören.

Stell dir vor, wie sich durch die Sonne ganz viel in dir transformieren darf. Du wirst dadurch leichter und durchlässiger in energetischer Sicht. Nimm das Geschenk der Sonne an und wehr dich nicht mehr.

 

Du bist wichtig.

 

Damit sich tatsächlich im großen Ganzen etwas ändern kann, werden wir alle gebraucht. Du, ich, einfach jeder Einzelne von uns ist wichtig dafür.

Und es setzt ein offenes, liebevolles, ganzheitliches Denken voraus, das sich nicht im alltäglichen Drama verliert und den niedrigen Schwingungen noch mehr Energie zuführt.

Das ist es, was einen bewussten Menschen ausmacht. Die Klarheit, die auch einen ganz großen Frieden mit sich bringt.

 

Ich treffe beinahe täglich Menschen, die mich fragen, ok, aber wie mache ich das? Wie komme ich in diesen inneren Frieden, wenn mein Leben so anstrengend und voller Probleme ist und ich meistens unzufrieden und genervt bin?

 

Ich kann dir dabei helfen, aus diesen Gedankenspiralen und Blockaden herauszutreten. Glaub´mir, es gab nie eine bessere Zeit, sein altes Leben zu überdenken und neu zu kreieren!

 

Und du bist nicht alleine auf diesem Weg! Wenn Du Gleichgesinnte suchst, komm in meine Facebook – Gruppe „Radikal Ich Sein“, in der wir uns austauschen und unterstützen! Ich freu mich auf dich!

 

Alles Liebe

 

Erschöpfung und Zusammenbruch: Wo keiner hinwill, aber das meiste Potential liegt.

Erschöpfung und Zusammenbruch: Wo keiner hinwill, aber das meiste Potential liegt.

Dieser April 2019 ist hart. Ich weiß von aus meinen Sessions, es geht vielen so. Und es wäre gelogen zu sagen, daß es mir anders geht.

Mein Aufatmen vor ein paar Wochen hatte gut getan, aber jetzt stelle ich fest – die alten Strukturen sind zäh, sie sitzen tief und das Leben treibt mich in die Enge.

Mein Muster der Überforderung und Erschöpfung ist alt und es sitzt tief in mir, es lässt mir keinen Raum mehr, mir was vorzumachen.

Aber immerhin kann ich meinen „Gegner“ jetzt ganz klar sehen!

Es gibt Tage, da denke ich, ich kann nicht mehr.

Dann wiederum Tage, wo ich eine neue Leichtigkeit spüren kann.

Ich merke, es ist ein Üben.

Das Mutter sein, das für alles verantwortlich sein ist ein immer und immer sich wiederholendes Thema, das ich mir hundertfach ansehen kann.

Manchmal, wenn noch Zahn- oder Kopfschmerzen dazukommen, ist es besonders hart.

Und jedes Mal, wenn ich wieder raus komme aus der Überforderung, aus der Wut, aus dem erschöpften Nicht mehr können, dann ist es wieder ein bisschen leichter und anders als vorher.

Ich beginne, zu verstehen und mich darin umzusehen.

Jetzt sage ich: Ich bleibe noch in dem Gefühl der Erschöpfung und der Überforderung. So schlimm ist es eigentlich gar nicht. Denn ich kenne mich ja schon seit langem bestens darin aus. Das ist das Annehmen. Das Akzeptieren, daß es so ist wie es ist.

Es ist vielschichtig. Ich Klar könnte man sagen, hey, kein Wunder, nach all den Jahren als zum Teil alleinerziehende Mutter und selbstständig, da haut es einen schon mal um.

Aber das wäre nur oberflächlich hingeguckt. Es ist an der Zeit, aufzuhören, sich etwas vorzumachen. Auch wenn es manchmal schmerzhaft ist, sich die wahren Gründe anzusehen.

Die Wahrheit sitzt viel tiefer.

Ich weiß, daß diese Gedanken in meinem Kopf in Bezug auf meine Erschöpfung gar nicht meine sind. Ich habe sie schon von meiner Mutter gehört, als ich klein war. Es war natürlich auch ihr Thema. Und sie hatte es schon von meiner Großmutter. Sie hatte sich Anfang der 1970er Jahre wegen Depressionen das Leben genommen.

Das meine ich damit: Dieses alte Muster ist schon so lange in meiner Familie aktiv und hatte schon so lange Einfluss auf das Leben ALLER Beteiligten. Wenn man sich das mal überlegt, wie sehr alle Mitglieder der Familie darunter gelitten haben und damit umgehen mussten. Ich bin wohl die erste in unserer Linie, die nicht mehr wegschauen will und kann, sondern sich dem Ganzen stellt.

Das gilt genauso auch für Dich, denn wir sind jetzt die aktuelle Generation, die am Zuge ist. Sozusagen die Speerspitze eines neuen, befreiten Denkens.

 

Wir alle haben jetzt die Möglichkeit, endlich diese alten Strukturen zu durchbrechen!

 

Was uns zugute kommt, ist diese aktuelle neue Zeitqualität der Veränderung.

Nie war es leichter als heute, solche uralten Verstrickungen aufzulösen.

Zum einen poppen sie überall hoch und schwimmen dann gut sichtbar wie Fettaugen oben auf der Suppe.

Zum anderen lassen sie sich nicht mehr wie früher einfach ausblenden und unter den Teppich kehren.

Man wäre also schön blöd, sich die Themen nicht anzusehen, oder?

 

Warum ein Zusammenbruch sogar das Beste ist, was dir passieren kann!

 

Die wirklich gute Nachricht ist, es MUSS erst etwas zusammenbrechen, damit etwas Neues entstehen kann.

Und das ist es, was mich bei allem ruhig bleiben lässt.

Ich habe inzwischen das tiefe Vertrauen ins Leben, daß es für alles einen guten Grund gibt, auch wenn ich ihn noch nicht sehen kann.

Was also kann ich tun?

Es zwingt mich, nach Lösungen zu suchen, die außerhalb meines bisher bekannten Erfahrungsradius liegen. Also sozusagen, outside the box zu denken.

Das klingt einfacher, als es für mich ist.

Denn als Teil meines Musters habe ich z. B. immer alles alleine gemacht, um nicht in Abhängigkeiten zu geraten.

 

Nach einem Zusammenbruch betreten wir absolutes Neuland.

 

Aber es zahlt sich aus, daß ich den Weg schon lange vorbereitet habe. Ich kenne meine alten Gedanken Schleifen und falle nicht mehr auf sie herein.

Daher kann jetzt in Ruhe das Neue entstehen. Ich kann dir skizzieren, wie es aussieht. Spüre doch einmal hinein, denn es ist für uns alle gültig:

 

Es bedeutet nach Hilfe zu fragen und Hilfe anzunehmen. Auf eine selbstverständliche Art.

Nicht, weil ich so schwach bin.

Nicht, weil ich ein Opfer bin.

Nicht, weil ich mich aus meiner Verantwortung stehlen will.

Sondern, weil es mir auf natürliche Weise zusteht.

Ohne mich dafür rechtfertigen zu müssen.

 

Als Beispiel: Ein Wunsch von mir war, dass mich die Väter meiner Kinder entlasten, indem sie mehr Kinderzeit übernehmen.

Nachdem ich also meine alten Befürchtungen akzeptiert und hinter mir gelassen hatte, verliefen die Gespräche erstaunlich einfach und positiv.

Ich spüre die Erleichterung und den neuen Raum, der sich vor mir öffnet.

Und ich weiß, hier bin ich absolut richtig. Meine Freundin Susanne hat es so schön auf den Punkt gebracht:

 

Vorne ist da, wo sich niemand auskennt.

 

Und das ist so immens wichtig zu wissen! Erst dann können sich die Dinge und Situationen auf magische Weise verändern.

Vergiß das bitte nicht! Wenn Du also nicht mehr weiter weißt, dann ist das wunderbar! Dann bist Du genau richtig, denn Du trittst heraus aus den alten bekannten Verknüpfungen und kannst etwas Neues erschaffen, was sich dein Verstand überhaupt nicht vorstellen kann.

Falls Du niemanden hast, der dir hier zur Seite steht oder du das Gefühl hast, dich zu verlieren, helfe ich dir gerne weiter!

Klicke einfach auf die Taste und mach einen Termin aus.

 

Alles Liebe und hab eine gute Zeit!

Wir können, wenn wir wollen

Wir können, wenn wir wollen

Die große Qualität dieser Zeit ist die Veränderung hin von einem alten zu einem neuen Denken.

Ein Merkmal, das für viele sehr verwirrend ist: Es gibt keine Norm mehr. Normal ist nicht mehr das, was für alle gilt, sondern das, was für Dich richtig ist. Ergo kann man auch nicht ausbrechen aus der Norm. Entscheidend ist daher herauszufinden, was sich für dich persönlich wirklich richtig anfühlt.

Vielleicht beginnst du das neue Denken zu bemerken. Es ist überall. Es gibt Stimmen, die sagen, wir haben noch nicht einmal mehr Jahrzehnte, um die Zerstörung unserer Erde umzukehren. Kinder gehen auf die Straße, um für den Klimaschutz zu demonstrieren, sie fragen, warum man Plastiktüten nicht einfach von heute auf morgen abschaffen kann?

Eine gute Frage. Natürlich ist es möglich. Die Frage, was wirklich möglich ist, ist sehr spannend.

Ein weiteres Merkmal der neuen Zeitqualität ist, daß die Fadenscheinigkeit der alten Ausflüchte immer offensichtlicher wird. Es sind zwar immer noch die gleichen Argumente wie früher, aber ihre Verlogenheit wird offensichtlich. Die Dinge lassen sich nicht mehr unter den Teppich kehren. Das wirst du auch in deinem Leben immer mehr merken.

Neues Denken heißt zu lernen, genau anders herum zu denken, als wir konditioniert wurden.

Statt in Konkurrenz in Verbundenheit.

Statt ein Gegeneinander ein Miteinander.

Ein solches Denken ist uns fremd, wir haben es von klein auf nie gelernt.

In der Schule wurde uns dann auch noch der eigene Impuls völlig abtrainiert, dort wurde uns nur Wissen vorgesetzt, das wir unverdaut lernen mussten. Hinterfragen war nicht erwünscht.

Das eigene Bewusstsein hingegen zu erweitern, heißt aber zu eigenverantwortlichem Selberdenken ermuntert zu werden. Fakten kennenzulernen und sich zu fragen, was halte ich davon? Wie ist meine Meinung? Man könnte sagen, wahre Bildung heißt, mach dir ein Bild von der Sache, und dann überlege, was aus Dir selbst heraus dazu für Impulse kommen.

Der Großteil unserer Generation der erwachsenen Entscheidungsträger hat nie gelernt, das SO SEIN der Dinge in Frage zu stellen, es geht ihnen meist immer nur darum, den Status Quo zu erhalten.

Daher kann man von unseren Politikern auch nicht erwarten, dass sie wahrhaftig neu und unkonventionell denken. Und vielleicht das Vorhandene auch komplett über Bord werfen. Zum Glück sind unsere Kinder bereits sehr wach, und lassen sich immer weniger in dieses alte Denken hineinpressen. 

Oh ja, es ist faszinierend, wie viel sich verändern kann auf dieser Welt, wenn wir es wirklich wollen. 

Alles Liebe