Die 5. Dimension: Science-Fiction oder Realität?

Sicherlich hast du auch schon davon gehört, daß wir zur Zeit in einem großen Wandel stecken und von der dritten in die fünfte Dimension gehen.

Mir war diese Idee viele Jahre irgendwie immer etwas suspekt.

Schließlich lebe ich ja in der Realität und nicht in einem Science-Fiction. 😉

 

Und doch bin ich immer wieder darüber gestolpert und habe einiges dazu gehört und gelesen.

 

Hier schreibe ich über meine Perspektive, die dir vielleicht ein bisschen weiterhilft, das Ganze einzuordnen.

 

Was also ist die 5. Dimension?

 

5 D wird immer gern beschrieben als eine Art Himmel, wo wir alle glücklich sind und in bedingungsloser Liebe miteinander leben.

Das ist eine Vorstellung, die die spirituelle Szene von der Religion übernommen hat.

 

Oft steckt hier noch eine Sehnsucht dahinter, daß wir mit der Realität, in der wir leben, nicht zufrieden sind und ihr gerne durch eine verklärte 5 D Vorstellung entkommen wollen.

 

Zunächst mal, die fünfte Dimension ist kein Ort, an den wir hingehen.

5 D ist einfach eine erweiterte Perspektive unseres Bewusstseins: eine Ausdehnung der Wahrnehmung dessen, was, wer und wo wir sind.

Und das genau von dem Punkt aus, an dem wir bereits sind.

 

Wie kommen wir „dorthin“?

 

Wo wir aktuell mit unserer Wahrnehmung „sind“, das könnte man als die 3. / 4. Dimension beschreiben.

Während die dritte Dimension der Raum ist, der uns umgibt, eröffnet uns das Werkzeug Zeit die vierte Dimension, um uns in diesem Raum zu bewegen.

Wir leben also scheinbar in der Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft.

 

Aber in Wahrheit – und das zu erkennen, setzt bereits ein erweitertes Bewusstsein voraus, gibt es weder die Vergangenheit noch die Zukunft. Es gibt nur das Jetzt.

Christiane Hansmann beschreibt das Ganze sehr schön mit dem Begriff der „Raum in Raum Erfahrung“.

Du kannst es dir so vorstellen, wie die ineinander geschachtelten russischen Matroschka Puppen. Alles ist bereits da und vollständig, aber je nachdem, in welchem Raum du dich befindest, erscheint dir deine Wahrnehmung begrenzt.

Eckhart Tolle z.B. würde den Begriff der 5. Dimension gar nicht erst verwenden. Dadurch wird seine Lehre des Jetzt für so viele so zugänglich. Er holt die Menschen auf dem kleinsten gemeinsamen Nenner ab, indem er uns zunächst erst einmal bewusst macht, daß es da überhaupt noch einen „Raum“ hinter den Gedanken gibt.

Um wirklich in eine Vorstellung von höheren Dimensionen zu kommen, ist es nötig, erstmal ein Verständnis für die Gesetzmäßigkeiten der 3. und 4. Dimension zu entwickeln.

 

Das soll bitte nicht ein „Erst wenn…, dann…“ heißen.

 

Es bedeutet allerdings ganz unverblümt in den Spiegel zu blicken und sich selbst zu erkennen und anzunehmen.

Es ist ein Blick aus einer höheren Perspektive auf all unsere Fehler und Makel und auch all unser Potential. Und all das nicht nur in uns, sondern auch in den anderen ohne Bewertung anzuerkennen. Das ist der Weg in die bedingungslose Liebe.

Du siehst also, wir alle haben noch jede Menge in der 3. und 4. Dimension zu tun.:)

 

Noch eine kleine Anmerkung: viele Menschen versuchen, mit einem sogenannten Aufstieg in 5 D dem Auf und Ab Drama in ihrem Leben zu entfliehen. Das ist tatsächlich keine so gute Idee, da wir ohne Polarität, die ja aller Schöpfung zugrunde liegt, aufhören würden (als Menschen) zu existieren.

Unsere körperliche Existenz ist das Ergebnis eben dieser konstanten Polarität, nicht im Sinne von gut und schlecht, sondern eher wie bei einem Magneten, der beide Pole in sich vereint.

 

Wie du merkst, daß sich deine Wahrnehmung für die 5. Dimension öffnet:

 

Das Leben gewinnt an Tiefe.

Es fühlt sich so an, als ob du aufhörst, auf der Oberfläche der Dinge zu leben.

Du bist dir darüber im Klaren, dass alles im Leben eine Bedeutung hat. Allerdings eine Bedeutung, die wir in der scheinbar begrenzten Realität der 3. Dimension meistens weder sehen noch verstehen.

Du verstehst, dass alle Existenz – also alle Dinge und aller Ausdruck – definierte Energie sind.

Das beinhaltet nicht nur Materielles, sondern auch Körperloses, wie Gedanken und Gefühle.

Du erkennst, daß all diese Energien sich in den unterschiedlichsten Schwingungszuständen ausdrücken.

Du steigst aus dem Wettbewerbsdenken aus, weil die Idee der Konkurrenz auf der Trennung allen Seins beruht. Damit macht das Konzept von „höher – schneller – weiter“ keinen Sinn mehr.

Mit der Erkenntnis, daß du mit allem verwoben und verbunden bist, wird dir klar: was du für dich tust, tust du für alle. Du richtest den Fokus auf dich selbst und die Entwicklung deines eigenen Potentials und nicht mehr auf die anderen.

Du wirst zum Beobachter deines Lebens und erkennst mehr und mehr, dass du selbst das Leben bist, dass sich beobachtet.

In 5 D schließlich löst sich der Beobachter als Illusion auf und du wirst eins mit allem was ist, ohne dich allerdings als Körper aufzulösen.

Und das ist das wirklich Besondere an dieser Zeit, daß wir in eine neue Dimension der Wahrnehmung (und in eine höhere Schwingung) gehen können und dabei unseren Körper mitnehmen. Und nicht wie sonst üblich, den Körper verlassen und sterben. (Wobei der Tod natürlich auch nichts anderes als ein Dimensionswechsel ist.)

 

Wie geht es weiter?

 

Ich habe früher noch gerne gedacht, daß es im Leben darum geht, anzukommen. Die gängige 5 D Vorstellung fördert diese Idee noch.

Aber überhaupt irgendwo ankommen zu müssen oder wollen, ist letztlich ebenfalls ein Konzept, das noch dem linearen 3 D Denken entspricht.

Je mehr wir in eine Perspektive der 5. Dimension kommen, also unser Bewusstsein erweitern, umso mehr lassen wir dieses bisherige lineare Denken zurück. Wir gehen immer mehr in die Strukturlosigkeit, in die Mulitdimensionalität.

Das zeigt sich bereits in der Wissenschaft, in der z.B. die Grenzen zwischen den Fachgebieten weiter verwischen, sich neu verknüpfen und ineinandergreifen.

Die Quantenphysik eröffnet ebenfalls schon lange völlig neue Erfahrungswelten. Es wird hier wegweisende Entwicklungen geben, die unseren Verstand aushebeln und unsere bisher gewohnte Wahrnehmung auf den Kopf stellen.

Je entspannter wir daher lernen, mit dem Nichtwissen und der Veränderung im Leben umzugehen, desto einfacher können wir loslassen und uns auf dieses großartige Abenteuer im Zeitalter des Wassermanns, der übrigens für die Freiheit des Geistes steht, einlassen.

 

Und so wird, wenn du es willst, unsere Realität tatsächlich zum Science-Fiction! Wir sind schon mittendrin:)

 

Hab eine gute Zeit und alles Liebe

 

 

Wir können, wenn wir wollen

Die große Qualität dieser Zeit ist die Veränderung hin von einem alten zu einem neuen Denken.

Ein Merkmal, das für viele sehr verwirrend ist: Es gibt keine Norm mehr. Normal ist nicht mehr das, was für alle gilt, sondern das, was für Dich richtig ist. Ergo kann man auch nicht ausbrechen aus der Norm. Entscheidend ist daher herauszufinden, was sich für dich persönlich wirklich richtig anfühlt.

Vielleicht beginnst du das neue Denken zu bemerken. Es ist überall. Es gibt Stimmen, die sagen, wir haben noch nicht einmal mehr Jahrzehnte, um die Zerstörung unserer Erde umzukehren. Kinder gehen auf die Straße, um für den Klimaschutz zu demonstrieren, sie fragen, warum man Plastiktüten nicht einfach von heute auf morgen abschaffen kann?

Eine gute Frage. Natürlich ist es möglich. Die Frage, was wirklich möglich ist, ist sehr spannend.

Ein weiteres Merkmal der neuen Zeitqualität ist, daß die Fadenscheinigkeit der alten Ausflüchte immer offensichtlicher wird. Es sind zwar immer noch die gleichen Argumente wie früher, aber ihre Verlogenheit wird offensichtlich. Die Dinge lassen sich nicht mehr unter den Teppich kehren. Das wirst du auch in deinem Leben immer mehr merken.

Neues Denken heißt zu lernen, genau anders herum zu denken, als wir konditioniert wurden.

Statt in Konkurrenz in Verbundenheit.

Statt ein Gegeneinander ein Miteinander.

Ein solches Denken ist uns fremd, wir haben es von klein auf nie gelernt.

In der Schule wurde uns dann auch noch der eigene Impuls völlig abtrainiert, dort wurde uns nur Wissen vorgesetzt, das wir unverdaut lernen mussten. Hinterfragen war nicht erwünscht.

Das eigene Bewusstsein hingegen zu erweitern, heißt aber zu eigenverantwortlichem Selberdenken ermuntert zu werden. Fakten kennenzulernen und sich zu fragen, was halte ich davon? Wie ist meine Meinung? Man könnte sagen, wahre Bildung heißt, mach dir ein Bild von der Sache, und dann überlege, was aus Dir selbst heraus dazu für Impulse kommen.

Der Großteil unserer Generation der erwachsenen Entscheidungsträger hat nie gelernt, das SO SEIN der Dinge in Frage zu stellen, es geht ihnen meist immer nur darum, den Status Quo zu erhalten.

Daher kann man von unseren Politikern auch nicht erwarten, dass sie wahrhaftig neu und unkonventionell denken. Und vielleicht das Vorhandene auch komplett über Bord werfen. Zum Glück sind unsere Kinder bereits sehr wach, und lassen sich immer weniger in dieses alte Denken hineinpressen. 

Oh ja, es ist faszinierend, wie viel sich verändern kann auf dieser Welt, wenn wir es wirklich wollen. 

Alles Liebe

 

Die größte Illusion die Dich davon abhält, dauerhaft glücklich zu sein

Ok. Heute hab ich eine Herausforderung für Dich:

Mal vorausgesetzt, das Du ein glückliches und erfülltes Leben leben willst. Schon oder?? 🙂

 

Kannst Du Dir vorstellen, dass es etwas in Dir gibt, das gar nicht frei und glücklich sein will?

Es ist wirklich sehr tricky, und es tarnt sich sehr, sehr gut.

Möglicherweise sagst Du, so ein Quatsch, natürlich würde ich gerne frei von Ängsten, Sorgen und Nöten sein, wer wäre das nicht gern?

Vielleicht kennst Du jemanden, bei dem Du schon mal das folgende beobachtet hast. Jemand, der immer wieder davon anfängt, wie unfair das Leben ist und wie schwer alles ist und der einfach nicht müde wird, das immer wieder und wieder zu wiederholen. Manchmal halten sich Menschen sogar über Jahre hinweg in dieser Wahrnehmung auf!

Glaub mir, diese Energie ist nicht zu unterschätzen.

Sie ist sehr machtvoll und sie tut alles, um Dich weiter in diesem Zustand der Frustration und der Unzufriedenheit zu halten.

Ich weiß sehr wohl, wovon ich spreche, denn ich kenne sie sehr gut!

 

Und eines ist sicher, sie ist in jedem von uns aktiv, mal mehr, mal weniger ausgeprägt.

Da diese Energie schlau ist, hat sie viele Strategien entwickelt, um tief in uns im Verborgenen zu wirken.

Hin und wieder aber poppt sie auf und dann können wir sie erkennen als Negativität, als Selbstsabotage, als Mangelgefühl oder als das Gefühl von „es nicht wert sein“.

Aber es gibt auch zahlreiche andere Verkleidungen, in denen sie daherkommt.

Ihre beliebteste und erfolgreichste Strategie ist verknüpft mit unserer Idee von Zeit.

Denn um zu existieren nährt sie sich aus Erinnerungen von Vergangenem und aus Erwartungen des Zukünftigen.

Solange es also in Deinem Kopf die Vorstellung von Zeit als reale Einheit und relevante Variable gibt, ist diese Energie sicher.

In dem Moment aber, wo Du in den aktuellen Moment eintauchst, mit all Deiner Präsenz, löst sich diese Energie auf.

Wenn Dir das jetzt also zu abgehoben wird, kann ich Dich verstehen. 🙂

Aber vielleicht versuchst Du mir trotzdem mal zu folgen.

Du kennst mit Sicherheit solche oder ähnliche Sätze: Wenn ich dieses oder jenes erreicht oder gemacht habe oder das und das passiert, dann werde ich glücklich, zufrieden, angekommen sein.

Ein anderes Beispiel: Ich habe jetzt keine Zeit dafür, innezuhalten und präsent zu sein, denn ich habe total viel oder auch viel Wichtigeres zu tun.

Genau diese Vorstellung eben, etwas tun oder erreichen zu müssen, um dauerhaftes Glück zu erleben ist die größte Illusion unserer Zeit.

Denn mit diesen Gedanken führt uns diese Energie genau weg von dem, wo wir ja eigentlich hinwollen. Wenn Du Dich also auf diesen gedanklichen Kuhhandel einlässt, wirst Du nie das Gefühl des Ankommens erfahren.

In Wahrheit ist es also genau andersherum. Je schneller Du dieses Spielchen durchschaust und diese Illusion aufgibst, desto schneller wirst Du tatsächlich Dein Glück bzw. innere Zufriedenheit finden.

 

Kein Grund, ent-Täuscht zu sein, denn hier nun kommt die wirklich gute Nachricht:

Du bist nämlich längst da! Du bist schon längst angekommen.

Um genau zu sein, Du warst es immer und wirst es immer sein.

Die Freude ist sozusagen Deine Werkseinstellung, also der Grundzustand Deines Seins.

Und zwar bedingungslos aus sich selbst heraus.

Bestimmt hast Du das auch schon erlebt, dieses unerklärliches Glücksgefühl in Dir, das Dich ohne Grund einfach so überwältigt.

Es nennt sich auch Lebensfreude.

Das ist es, was ich meine. 

 

Und es ist durchaus möglich einen Zustand zu erreichen, in dem Du dauerhaft mit dieser Lebensfreude in Kontakt bist.

Ja, klar, das heißt natürlich nicht, dass sich alle Probleme oder Herausforderungen in Luft auflösen. Aber sie haben dann eben nicht mehr die Macht, an diesem Grundzustand zu rütteln, oder dieses Glück zu verringern.

Also, fall nicht auf diese Idee herein, dass Du mit nur genügend Zeit irgendeinen Zustand erreichen wirst, der Dich dauerhaft in Deine Lebensfreude bringen wird.

Ein erster Schritt aus dieser Illusion herauszukommen ist, sich darauf zu konzentrieren, was JETZT bereits alles großartig ist in Deinem Leben.

Und ich bin sicher, davon hast Du eine ganze Menge!

Viel Freude dabei 🙂

xxo

Vergiß doch Dein Alter einfach!

Vergiß doch Dein Alter einfach!

…und wenn Du genauer wissen willst, von wem ich hier spreche, es ist die New Yorker Künstlerin und Stil-Ikone Ilona Royce Smithkin. Und hier ist ein Video auf You Tube, auf dem sie sich vorstellt.

Very inspiring, indeed!!

 

Nimm dir Zeit für dich

Wieviel Zeit nimmst du dir für dich? Ich meine, wirklich für Dich?

Wir alle wissen, dass etwas nur wirklich gut werden kann, wenn wir ihm Zeit geben, sich zu entwickeln.

Wenn wir es nähren, uns darum kümmern, ihm Aufmerksamkeit schenken, darüber wachen, es wirklich kennen und verstehen lernen, von Grund auf.

 

So machen wir es im besten Fall mit Pflanzen, mit Tieren, mit Beziehungen, mit unseren Kindern, unserem Beruf oder unseren Hobbies.

 

Wir übersehen dabei oft das Wichtigste überhaupt: nämlich uns selbst.

Denn wir scheinen ja genau zu wissen, wie und wer wir sind.

Wir kennen uns doch.

Schließlich leben wir mit uns, Tag für Tag, schon seit so vielen Jahren.

Und da gibt es ja auch die Stimme in unserem Kopf, die uns ständig Rückmeldung gibt, wie wir uns gerade fühlen, ob wir etwas gut oder schlecht gemacht haben, die uns erinnert, was wir erreichen wollen und die uns ständig ins Verhältnis zu unseren Mitmenschen setzt.

 

Dieses Bild von uns nehmen wir also als gegeben hin. Das ist gesetzt.

 

Was aber, wenn dieses Bild gar nicht dein wahres Selbst widerspiegelt?

 

Was, wenn es nur das Bild von Dir ist, dass sich im Laufe der Jahre etabliert hat. Eine Sammlung von Ansichten, Erfahrungen, Meinungen, Erwartungen, Hoffnungen und Ängsten, die Dein Selbst formen, so wie es sich jetzt darstellt.

 

Und natürlich hat sich eben dieses Bild, das du von dir hast so als deine natürliche Identität verfestigt, daß du vermutlich gar nicht mit dem Verstand erfassen kannst, was ich meine.

 

Denn was wärst du ohne dieses Bild von dir, ohne deine Vorstellung von dir, ohne deine Identität?

 

Wäre da überhaupt noch etwas?

 

Der Verstand sagt: „Nein“.

 

Und genau hier wird es spannend, denn hier kommst du nur ohne den Verstand weiter. Was ist dann also noch?

 

Wenn du alles, was du über dich zu wissen glaubst, beiseite legst.

 

Vielleicht ahnst du, dass da etwas ist. Du kannst es nicht beschreiben, aber du kannst es spüren und wahrnehmen.

 

Es ist Dein ungefiltertes Selbst.

 

Es ist das, was du wirklich bist.

 

Es existiert ganz selbstverständlich, frei von Angst, es ist die unerschöpfliche Energie des Lebens selbst, die mit allem in Liebe verbunden ist.

 

Die meisten Menschen ahnen nicht, dass sie diese unendliche Kraft sind.

 

Denn sie glauben, sich zu kennen, als ob die Gedanken im Kopf alles wären, was es über einen selbst zu erfahren gibt.

 

Oder sie sind auch einfach damit zufrieden, denn ihnen gefällt das Bild, daß sie von sich haben. Und das ist auch völlig in Ordnung.

 

Wenn aber irgendetwas in dir weiter will und wispert, da ist doch noch mehr – wenn du dich also wirklich, wirklich kennenlernen willst, brauchst du die eingangs beschriebene Zeit, Liebe und Hingabe – für dich!

 

Und verlaß´ dich dabei nicht auf deinen Verstand. Der steht dir dabei nur im Weg.

 

Verlasse dich dabei auf deine Wahrnehmung, auf dein Spüren. Sonst nichts. Keine Ablenkung.

 

Sei einfach nur mit Dir selbst und erforsche dich in der Stille, ohne Ablenkung.

 

Nur so lernst du das, was hinter deinen Gedanken und Gefühlen ist, besser kennen.

 

Etwas, das ganz unbeeindruckt von all dem ist. Etwas Unveränderliches.

 

Nämlich dein wahres Selbst.

 

Einfach großartig, nicht wahr?

 

Hab eine schöne Woche!

xxo

              

Glaub mir, was Besseres kann Dir nicht passieren!

Geh in Deine wahre Kraft und lebe ein Leben, das Du liebst!

Mach mit bei meinem Seminar!

Diese Website benutzt Google Analytics. Bitte klicke hier wenn Du nicht möchtest dass Analytics Dein Surfverhalten mitverfolgt. Hier klicken um dich auszutragen.