Es ist schon faszinierend, wie einfach die Dinge immer wieder sind, wenn man nur genügend Abstand dazu findet, um sie klar genug betrachten zu können.

 

Vor kurzem habe ich mir einen kleinen Spieß in den Finger gejagt, wirklich nur miniklein. Ich hab es nicht weiter beachtet.

Nun ja – ein paar Tage später fängt das Ganze an zu puckern und weh zu tun 😉

Ich habe mir jetzt die Zeit genommen, nochmal ordentlich Jod draufzutun und vor allem ein schützendes Pflaster.

 

Und dabei fing ich an, darüber nachzudenken, wie diese Erfahrung stellvertretend für so vieles im Leben ist.

Dieser April steht ja unter dem Motto: Aufmerksamkeit, Geduld und Balance. Alles Themen, die uns ganz schön herausfordern.

Da hilft es genau darauf zu achten, was wir sagen, wie wir reagieren und was wir denken.

Glücklicherweise läßt sich das wie ein Muskel trainieren. Nach vielen Jahren Übung bin ich heute auf eine sehr intensive Weise mit mir selbst in Kontakt, wie ich das früher nicht für möglich gehalten hätte.

Ich spüre immer wieder in mich hinein, wie sich das gerade anfühlt. Das geht blitzschnell und oft kann ich es gar nicht mal genau in Worten ausdrücken.

Aber ich kann spüren, ob mein innerer Daumen hoch oder runter geht.

Und das reicht schon, um wieder wach und aufmerksam zu werden und entsprechend auf die Situation, in der ich mich gerade befinde, zu reagieren – mich zum Beispiel aus einer merkwürdigen Unterhaltung zu entfernen.

 

Ich begegne z. B. gerade Menschen wieder, die ich viele Jahre nicht gesehen habe. Und ich scherze und lache mit ihnen und es fühlt sich auch ähnlich an wie früher, und dann – bei manchen Begegnungen spüre ich, da stimmt was nicht.

Das läuft alles sehr subtil ab.

Es ist das, was die Menschen sagen, oder was unausgesprochen rüberkommt – auf jeden Fall tut es mir nicht gut.

Es ist nicht leicht zu beschreiben: manchmal spüre ich, dass es bei dem Wiederaufnehmen des Kontakts nur um sie selbst geht.

Oder ich spüre eine Erwartung an mich. Oder ein Vorurteil.

 

Das ist alles nicht weiter schlimm und früher hätte ich es einfach irgendwie ausgeblendet und mich nicht weiter damit beschäftigt.

Ich mag diese Menschen auch weiterhin und habe ganz sicher nichts gegen sie, aber ich nehme heute mein Gefühl ernst und gehe jetzt solchen Kontakten ganz bewusst aus dem Weg.

 

Denn es ist wie mit meiner kleinen Verletzung am Finger – wenn ich die Warnsignale übergehe oder ignoriere, dann wird es nur stärker  und unangenehmer – bis es sich entzündet! Und dann nimmt die Verletzung plötzlich ganz viel Raum ein und wird zu einer echten Beeinträchtigung meines Wohlbefindens.

 

Übertragen auf das Zwischenmenschliche würde das heißen, ich finde mich möglicherweise in Verpflichtungen wieder, die ich gar nicht will, oder ich fühle mich zu Zusagen genötigt, die ich nicht einhalten möchte. Und auf einmal ärgert man sich die ganze Zeit und vermiest sich den ganzen Tag. Und daher ist es eben wichtig, sofort auf die innere Stimme zu hören und auch danach zu handeln, bevor es richtig schwierig wird, zu sagen, was man nicht / will.

 

Und ganz sicher: mit ein wenig Übung wird es wirklich leicht, sich aus solchen Situationen zu entfernen.

 

Und wie ist es mit Dir??

Merkst Du, wenn Dein innerer Daumen oben oder unten ist? Und vor allem – hörst Du darauf?

Oder blendest Du dieses leise Gefühl einfach aus? Und was passiert dann? Findest Du Dich auch manchmal in verzwickten und schwierigen Situationen wieder, aus denen Du nicht rauskommst und Du dann womöglich etwas nur tust, weil es von Dir erwartet wird?

 

Ich freu mich auf Deinen Kommentar – und hab bitte keine falsche Scheu, denn Deine Erfahrung hilft immer auch anderen weiter!

Alles Liebe und eine schöne Woche!

Gabi

LUST IN KONTAKT ZU BLEIBEN?